SATZUNG des

"Vereins der Freunde und Förderer der DRK-Kindertagesstätte, Datteln e.V."

beschlossen in der Mitgliederversammlung vom 14. Februar 2007

§1
(1) Der Verein führt den Namen "Verein der Freunde und Förderer der DRK-Kindertagesstätte, Datteln e.V." und hat seinen Sitz in Datteln.
(2) Geschäftsjahr des Vereins ist ein Kindergartenjahr.
(3) Der Verein dient folgendem Zweck:

  • kulturelle Unterstützung
  • Zuschüsse zu Ausflügen
  • Beschaffung zusätzlicher Spielgeräte
  • Unterstützung spezifischer Gruppen
  • Referentenkosten an Elternabenden
  • Aushilfe für die Küche
  • Bereitstellung von Mitteln insbesondere zur Rechtsbesorgung, wenn Nachteile für die Kindertagesstätte insgesamt und die darin betreuten Kinder abzuwehren sind.

(4) Der Verein verfolgt durch selbstlose Förderung der Kindertagestätte (Kita) ausschliesslich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Die Mittel des Vereins einschließlich etwaiger Überschüsse werden nur für die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins verwendet.

§2
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§3
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§4
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§5
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an den DRK-Stadtverband, Ahsener Straße 45, 45711 Dattteln, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Bereich der DRK-Kindertagestätte in Datteln zu verwenden hat.

§6
(1) Ein Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat.
(2) Der Verein hat aktive und passive Mitglieder.
(3) Aktive Mitglieder sind diejenigen Mitglieder, von denen ein oder mehrere Kinder in der geförderten Einrichtung betreut weren. Die aktiven Mitglieder nehmen aktiv am Kita-Geschehen teil. Sie sind stimmberechtigt in Mitgliederversammlungen des Vereins.
(4) Passive Mitglieder sind Mitglieder, die kein Kind zur Betreuung in der Kindertagesstätte haben, jedoch die Interessen des Vereins fördern. Sie sind in Mitgliederversammlungen des Vereins nicht stimmberechtigt. Hat ein bisher aktives Mitglied kein zu betreuendes Kind mehr in der Kindertagesstätte, wird er ab dem Zeitpunkt des Ausscheidens des letzten seiner Kinder passives Vereinsmitglied, ohne dass es dazu eines besonderen Antrags bedarf. Ein solches Mitglied kann auf schriftlichen Antrag, der an den Vorstand zu richten ist, aktives Mitglied des Vereins bleiben. Über diesen Antrag entscheidet der Vorstand. Lehnt dieser den Antrag auf weitere aktive Mitgliedschaft nicht innerahlb einer Frist von vier Wochen ab Zugang des Antrags ab, so ist der Bewerber aktives Vereinsmitglied.

§7
(1) An der Mitgliederversammlung nehmen nur die aktiven Mitglieder des Vereins teil. Passiven Mitgliedern kann die Anwesenheit gestattet werden. Stimmberechtigt sind nur die aktiven Mitglieder. Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit getroffen.
(2) Stimmberechtigte Mitglieder des Vereins haben das Recht, dem Vorstand, den Vereinsausschuß und der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten.
(3) Durch die Mitgliedschaft im Förderverein entsteht kein Anspruch auf einen Kindertagestätten- oder Kindergartenplatz.
(4) Der Vorstand ist autorisiert, bei dringendem Handlungsbedarf ohne vorherige Mitgliederversammlung bis zu 200 € im Quartal im Sinne des satzungsgemäßen Vereinszwecks auszugeben. Eine Information der Mitglieder hat nachträglich zu erfolgen.

§8
(1) Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich zu beantragen. Über diesen Antrag entscheidet der Vorstand. Lehnt dieser den Antrag auf Mitgliedschaft nicht innerhalb einer Frist von vier Wochen ab Zugang des Antrags ab, so ist der Bewerber Vereinsmitglied.
(2) Die Mitgliedschaft kann zum 30.Juni oder 30.Dezember eines eines Jahres schriftlich mit einer Frist von sechs Wochen gekündigt werden.
(3) Ein Ausschluß der Mitgliedschaft erfolgt, wenn das Mitglied nach zweimaliger Zahlungserinnerung den Jahresbeitrag nicht entrichtet.
(4) Ein Mitglied kann bei wiederholter Zuwiderhandlung gegen den Vereinszweck ausgeschlossen werden. Über den Ausschluß entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten.

§9
Der jährliche Mindesbeitrag für aktive wie passive Mitglieder stellt sich auf 20 €, die Höhe des Beitrags wird von der Mitgliederversammlung bestimmt.

§10
Der Vorstand besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Kassierer und dem 1. und 2. Kassenprüfer. Der 1. und 2. Vorsitzende sowie der Kassierer sind einzeln vertretungsberechtigt. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt, bleibt aber auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.

§11
(1) Einmal im Quartal soll eine Mitgliederversammlung stattfinden. Zu ihr wird schriftlich mit einer Ladungsfrist von 2 Wochen vom 1. und 2. Vorsitzenden einberufen. Der Vorstand kann darüber hinaus weitere Mitgliederversammlungen einberufen. Mit der Einladung ist die Tagesordnung mitzuteilen.
(2) Eine Mitgliederversammlung ist auch einzuberufen, wenn 1/5 der Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt. Auch in diesem Fall erfolgt die Einberufung durch den ersten oder zweiten Vorsitzenden nach Maßgabe der vorstehenden Bestimmungen.

§12
(1) Die Mitgliederversammlung wird vom 1. oder 2. Vorsitzenden geleitet. Sind beide nicht anwesend, wählt die Versammlung mit einfacher Mehrheit aus ihrer Mitte einen Versammlungsleiter. Die Mitgliederversammlung kann eine Ergänzung der vom Vorstand festgesetzten Tagesordnung beschließen. Sie ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder stets beschlussfähig.
(2) Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, entscheidet bei der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung die Mehrheit der abgegebenen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von 9/10 der abgegebenen Stimmen erforderlich. Die Art der Abstimmung legt der Versammlungsleiter fest. Die Art der Abstimmung muß aber schriftlich erfolgen, wenn 1/3 der anwesenden Mitglieder dies beantragt.

§13
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren; Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter zu unterschreiben. Dabei sollten Ort und Zeit der Versammlung sowie das jeweilige Abstimmungsergebnis festgehalten werden.